Ehrenamt

Colored Glasses kann nur funktionieren, da wir unsere engagierten Ehrenamtlichen haben, die Workshops koordinieren, durchführen und neue Ehrenamtliche schulen.

Saskia Brandstäter ist eine unserer Ehrenamtlichen die derzeit zusammen mit ihren Teamkolleginen unsere Workshops in Sachsen/Sachsen-Anhalt und Thüringen koordiniert. Im folgenden können Sie erfahren, was Saskia an Colored Glasses schätzt und warum Sie sich für dieses Projekt engagiert.

Wie lange bist du schon bei Colored Glasses? Warum hast du dich entschieden bei CG aktiv zu werden?

Ich habe vor vier Jahren meinen ersten Workshop mitgeteamt. Dazu kam es eigentlich eher zufällig: Weil in Wittenberg, wo ich zu der Zeit gewohnt habe, noch Teamende gesucht wurden, habe ich vorher noch schnell die Kurzschulung auf dem Herbst-Aktiven-Treffen von YFU besucht und es dann einfach mal ausprobiert.

Wie war dein erster Workshop, den du selbst mitgeteamt habt? Warst du nervös/aufgeregt?

Natürlich war ich ein bisschen aufgeregt, doch dann war ich total erstaunt, dass die Schüler*innen so viel Respekt vor mir hatten, obwohl ich gerade erst selbst aus der Schule raus war. Vor allem aber hat es richtig viel Spaß gemacht hat. …sonst wäre ich wohl auch nicht mehr dabei…

Wie kam es dazu, dass du zur CG-Koordinatorin wurdet? Was sind deine Aufgaben?

Birte und Lena waren nur zu zweit, haben Unterstützung gesucht und mich gefragt, ob ich Lust hätte. Da habe ich kurz überlegt und ja gesagt. – So einfach kann’s gehen… Unsere Aufgaben sind einerseits der Kontakt mit den Schulen, an denen wir die Workshops durchführen sowie die Teamsuche für die Workshops. Andererseits gehören aber auch Öffentlichkeitsarbeit und das Schulen neuer Teamender dazu.

Was macht CG zu etwas Besonderem? Was reizt dich an der Arbeit?

Innerhalb von YFU ist Colored Glasses meiner Meinung nach besonders, weil die Zielgruppe wesentlich größer ist als bei den Austauschprogrammen. Besonders reizvoll ist außerdem, dass CG sich nicht zuletzt durch die EU- Förderung sehr stark entwickelt, und dass man Teil dieser Entwicklung sein kann und immer viel Freiraum für neue Ideen ist.

Was macht dir besonders Spaß? Woraus nimmst du deine Motivation?

Obwohl ich die Koordinationsarbeit auch gerne mache, macht mir das Teamen der Workshops immer noch am meisten Spaß. Motivierend ist dabei, dass es fast immer direktes Feedback gibt und selbst wenn ein Workshop mal nicht so gut läuft, gibt es eigentlich trotzdem jedes Mal ein paar Schüler oder Schülerinnen, bei denen man das Gefühl hat, dass sie über die Themen nachdenken und etwas mitnehmen von dem Workshop. Das ist wie eine Belohnung und motiviert, weiterzumachen.

Was bedeutet Colored Glasses für dich?

Colored Glasses ist für mich die Möglichkeit, mit Schulklassen Themen zu bearbeiten, die im normalen Schulalltag zu kurz kommen. Es ist jedes Mal eine Herausforderung, sich auf eine neue Gruppe einzustellen, aber deswegen wird es auch nie langweilig und man lernt selbst noch sehr viel dabei.

Bringen unsere Workshops wirklich was? Ja, genau das wollen wir erfahren. Deshalb wird Colored Glasses in Deutschland wissenschaftlich unter die Lupe genommen.

Um zu überprüfen, ob die gewünschten Wirkungen der Workshops nachhaltig erzielt werden, wird aktuell eine wissenschaftliche, von Erasmus+ geförderte Begleitstudie in Kooperation mit der FernUniversität in Hagen (Dr. Julia Zimmermann) durchgeführt. In diesem Rahmen sollen Schülerinnen und Schüler zu Ihren persönlichen Einstellungen und Kompetenzen in Bezug auf Diversität befragt werden.

Um die Nachhaltigkeit der Colored Workshops untersuchen zu können, ist die Studie als Längsschnittstudie angelegt: Die erste Befragung wird unmittelbar vor dem Workshop und die zweite ca. 3 Monate später durchgeführt.

Ende 2018 werden die Daten vorliegen. Wir sind sehr gespannt und bedanken uns bei allen für die Unterstützung! Bei Fragen stehen wir allen gerne zur Verfügung!

Seit letzten Winter wird durch das Erasmus+ Programm der Europäischen Union unser Projekt mitfinanziert um es europaweit auszubauen. In den folgenden zwei Jahren geht es um folgendes:

  • Noch mehr Jugendliche durch Workshops erreichen
  • Ausbau eines gemeinsamen Qualitätsmanagements
  • Ausbau von Trainings und Schulungen für unsere Ehrenamtliche
  • Schulungen durch Trainern aus anderen Ländern um Erfahrungen auszutauschen
  • Konzept in 6 Sprachen übersetzen
  • Eine weitere Studie über Colored Glasses

Beteiligt an diesem Projekt (CGrow) sind: European Educational Exchange-Youth for Understanding (EEE), Youth for Exchange and Understanding (YEU), Organising Bureau of European School Student Unions (OBESSU), Fern Uni Hagen und sieben Ländern in denen CG entweder ausgebaut oder aufgebaut werden soll.

Weitere Informationen und ein Newsletter über den Fortschrit des Programmes, finden Sie auf unter folgendem Link.

 

 

In diesem Jahr haben bereits mehrere Colored Glasses Schulungen stattgefunden. Von der Schulung in Leipzig möchte Theresa Ihnen nun berichten:

Am ersten Maiwochenenden fand in Leipzig eine der vielen Colored Glasses Schulungen der aktuellen Saison statt. Deshalb ging es für mich an diesem Freitag mit dem Zug einmal quer durch Deutschland, um dieses Wochenende gemeinsam mit interessierten Menschen aus ganz Deutschland zu verbringen. Mit einer rekordverdächtigen Zahl von 30 Teilnehmenden waren wir eine recht große Gruppe, die aus den unterschiedlichsten Bereichen und mit verschiedensten Hintergründen zusammenkam, um sich das Wochenende über im Bereich Colored Glasses schulen zu lassen. Während knapp die Hälfte der Teilnehmenden ehemalige Austauschschüler waren, vom gerade erst zurückgekehrten  (Justee) bis zum erfahrenen Teamer, setzte sich die andere Hälfte aus Studierenden, zum Grpßteil im pädagogischen Bereich, zusammen, wodurch viele verschiedene Erfahrungen und Perspektiven eingebozen werden konnten. Neben einem allgemeinen Einblich in Colored Glasses, die aktuelle Situation des Projektes und das Konzept dahinter, standen auch Classroom Management und der Umgang mit Modellen auf dem Plan. Außerdem ging es in der Praxis um die Durchführung eines Workshops, wodurch wir auch selbst die Mäglichkeit erhielten, einen Workshop aus der Sicht der Teilnehmenden zu erleben. Besonders spannend war außerdem ein Workshop aus dem neuen Konzept zum Thema Flucht, den wir gemeinsam mit der etwas kleineren Runde der fortgeschritteneren Teamer der parallelen Fortbildung ausprobieren konnten und bei dem heiß diskutiert wurde und wir uns doch mit vielen überraschenden Fakten konfrontiert sahen.

Ein klares Zeichen gegen Rassismus setzt der Interkulturelle Rat in Deutschland e.V. diese Jahr erneut durch Ihre “Internationalen Wochen gegen Rassismus”. Im Aktionszeitraum  vom 13. bis 26. März werden bundesweit  Veranstaltungen durchgeführt, die zu diesem Thema aufmerksam machen sollen.

Dieses Jahr war Colored Glasses wieder dabei. Es haben dabei nicht nur mehrere Workshops in dem Zeitraum stattgefunden, sondern gab es noch eine tolle Veranstaltung in Dresden!

Dazu haben sich in Dresden ein paar Colored Glasses Teamer*innen und das Koordinatorenteam zusammengefunden um an einen Stand Passanten über unser Bildungsprogramm zu informieren und ein Zeichen für ein toleranteres Miteinander zu setzen.

Bei Colored Glasses ist eine Taskforce ein Zusammenschluss einer Gruppe von Aktiven, die sich für eine bestimmte Zeit einem Thema intensiv widmen. 

Die Taskforce „Flucht“ wurde Anfang 2016 auf dem Koordinierenden-Treffen in Hamburg ins Leben gerufen. Ein Team aus drei Ehrenamtlichen hatte es sich zur Aufgabe gemacht, zum Einen für die Teamenden ein Themenblatt „Flucht“ zu erstellen und zum Anderen ein Konzept zu erarbeiten, mit dem das Thema „Flucht“ in einem Workshop behandelt werden kann.

Und was sollen wir sagen, es wurde vollbracht: Zum jährlichen Koodinierendentreffen im Januar 2017 konnte das Konzept den Koordinatorinnen und Koordinatoren präsentiert werden!

Das Themenblatt wurde bereits im April fertiggestellt. Durch dieses werden die Teamenden zum Thema „Flucht“ informiert, erhalten einen groben Überblick über das deutsche Asylrecht und bekommen vor allem eine Diskussionshilfe an die Hand, um sich in einem Workshop bei dem das Thema Flucht angesprochen wird, sicherer fühlen zu können. Das auf dieser Basis erstellte Konzept zeigt Anknüpfungspunkte zu unserem bestehenden Konzept auf, um das Thema Flucht zu behandeln, und ergänzt dieses durch zusätzliche Simulationen und Modelle, die das Thema Flucht in einem Workshop konkret aufgreifen lassen.

Unser Ansatz war es nicht nur, über die aktuelle Fluchtsituation zu sprechen und uns auf diese zu fokussieren, sondern wir wollten die verschiedenen Fluchtgründe in den Blick nehmen und verstehen, warum die Flucht aus ihrer Heimat für Menschen in manchen Situationen die einzige Möglichkeit bleibt. Mit dem Konzept und den darin enthaltenen Workshopbestandteilen möchten wir bei den Menschen Verständnis für die Geflüchteten wecken und ihnen Mut zuzusprechen um aktiv auf einander zuzugehen und einander kennenzulernen.

Durch die rege Beteiligung an den angebotenen Webinaren und Präsentationen, dem großen Interesse seitens der internationalen Colored-Glasses-Gemeinschaft, insbesondere durch die Einladung zum Symposium in Paris, um Colored Glasses Frankreich einen Einblick in unsere Arbeit zu geben, hat die Arbeit der Taskforce bereits viel Anerkennung erfahren

Wir freuen uns nun neben dem erarbeiteten Themenblatt auch das neue Konzept in Aktion zu sehen und hoffen auf viele weitere Workshop in 2017.

 

 

Nach Wochen der Telefonkonferenzen, einem Webinar und einem übervollen Ordner an Dokumenten zum Thema „Flucht“ fand vom 15. bis 17. April in Bonn endlich das erste Konzepttreffen der Taskforce „Flucht“ (Annika Taube, Saskia Boiselle und Nora Müller) statt.
Um das Treffen zu starten, haben wir uns erst mal mit unserer Zielsetzung beschäftigt: Was und wen wollen wir mit unseren neuen Modulen erreichen?

Wir haben uns dazu entschieden, primär für Schulklassen, unsere reguläre Zielgruppe, zu arbeiten mit der Option, zu einem späteren Zeitpunkt auch mal Workshops für Geflüchtete, Lehrer*innen oder Ehrenamtliche anzubieten. Über die letzten Wochen haben wir schon einiges an Material für mögliche Workshop-Module gesammelt. Während des Wochenendes haben wir nun begonnen, einen Überblick über diesen Materialberg zu erstellen. Weiteren Input haben wir dazu von zwei Colored Glasses’lerinnen erhalten. Wir hatten einen Nachmittag lang Besuch von Stephanie Diedrich, die uns spannende Einblicke aus ihrer Erfahrung in der Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen in einer Wohngruppe in Aachen mitgeben konnte. Auch Judith Zauner, die als Sozialarbeiterin mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen in der Erstaufnahme in München arbeitet, hat uns in einem Telefonat viele neue Blickweisen und Eindrücke mitgeben können. Dies hat uns in der Konzeptarbeit sehr viel weiter gebracht, daher an dieser Stelle nochmals ein großes Dankeschön an beide! Als erstes Resultat des Treffens haben wir die finale Version unseres „Themenblatt Flucht“ an die Colored Glasses Gemeinschaft verschickt, welches den Teamer*innen somit in ihren kommenden Workshops behilflich sein kann.

Neben der Materialarbeit haben wir uns auch Gedanken um den Taskforce-Fahrplan für die nächsten Monate gemacht. Wichtiger Meilenstein auf diesem Zeitstrahl ist das Colored Glasses Jubiläumstreffen vom 24. bis 26. Juni, wo wir einen Workshop anbieten werden und vielleicht schon erste Module ausprobieren können. Bis zum Beginn des neuen Schuljahres im September sollen dann die Module im neuen Konzept integriert sein. Bis dahin gibt es noch einiges zu tun und wir starten mit viel Motivation nach unserem Konzepttreffen in die nächste Phase der Konzeptarbeit! 

Sollten Sie Fragen oder Anregungen haben, melden Sie sich gerne direkt bei der Taskforce:

 Taskforce_flucht@lists.yfu-deutschland.de

Jedes Jahr aufs neue ruft der interkulturelle Rad in Deutschland e.V.  zur “Internationalen Wochen gegen Rassismus” auf. Damit soll ein klares Zeichen gegen Rassismus gesetzt werden. Im Aktionszeitraum  vom 10. bis 23. März werden bundesweit  Veranstaltungen durchgeführt, die sich mit diesen Themen auseinandersetzten. Eine Liste aller Veranstaltungen findet sich auf der Internetseite des Interkulturellen Rates.

Mit Colored Glasses engagiert sich  YFU bereits sei 15 Jahren aktiv gegen Rassismus, Intoleranz und Diskriminierung.  Dieses Jahr hat Colored Glasses sich als zusätzliches Ziel gesetzt, auf die momentan ansteigende Fremdenfeindlichkeit aktiv zu reagieren und hat dazu die Taskforce zum Theme Flüchtlingsarbeit gegründet.

Nora Müller (Mitglied dieser Taskforce) hat hierzu zusammengefasst, was die spezifischen Ziele dieser Taskforce sind:

In einem spannenden Artikel im Spiegel Online (02.03.2016) beschreibt Sebastian Drefahl, Geschäftsführer vom Netzwerk Demokratie und Courage e.V., die Situation in Klassenzimmern in Bezug auf die aktuelle Flüchtlingslage. „Schülerinnen und Schüler beziehen ihr vermeintliches Wissen aus dem Netz und ihren eigenen Gruppen.“ Dies kann schnell zu irrationalen Ansichten und Ängsten führen. Um dem entgegenzuwirken, hat Colored Glasses die Taskforce „Flucht“ gegründet. Als ersten Schritt widmet sich die Taskforce der Zusammenstellung eines Themenblattes über Flucht. Damit erhalten Teamer*innen einen kompakten und verständlichen Überblick über das komplexe Thema Flucht, von Fluchtgründen und –wegen hin zu dem deutschen Asylverfahren. Dieses Themenblatt soll somit dabei helfen, Gerüchten und unreflektierten Erzählungen Fakten und Argumente zu entgegnen und gibt darüber hinaus den Teamer*innen Argumentationshilfen gegen gängige Vorurteile an die Hand. Am 7. April um 20:30 Uhr wird dieses Themenblatt im Rahmen eines Webinars vorgestellt.

Als nächster Schritt wird vom 15.-17. April, voraussichtlich in Bonn, ein Konzepttreffen stattfinden. Ziel des Treffens ist das Erstellen von Workshop-Modulen zum Thema Flucht, wozu unter anderem Input von in der Flüchtlingsarbeit aktiven Colored Glasses’ler*innen verwendet werden soll. Diese sollen im April und Mai pilotiert werden und gemeinsam mit Feedback und Erfahrungen aus aktuellen Workshops zu einem Themenblock für das neue Colored Glasses Konzept zusammengestellt werden. Somit können die neuen Module spätestens zum nächsten Halbjahr Eingang in unsere Workshops finden. Die Wichtigkeit dieses Themas liegt auf der Hand. Vorurteile und Stereotype werden zurzeit häufig von Schüler*innen reproduziert – hier möchte Colored Glasses ein klares Zeichen setzen und sich für Menschenrechte und Geflüchtete stark machen.

Wer Interesse hat, sich in der Taskforce „Flucht“ einzubringen, ist herzlich eingeladen, uns unter taskforce_flucht@lists.yfu-deutschland.de zu kontaktieren – wir freuen uns über Input und Feedback!

Zu unserem Jubiläumsjahr möchten wir Ihnen gerne eine Neuerung auf unserer Website vorstellen: der Workshop-Ticker!

Dieser bietet Ihnen, auf unserer Hauptseite, Transparenz darüber, wie viele Workshops von unseren Ehrenamtlichen aktuell noch kostenfrei durchgeführt werden können.

Mehr Informationen dazu, finden sie unter „Workshop-Ticker“

Ein weiteres spannendes Jahr liegt hinter uns und wir starten motiviert in unser Jubiläums-Jahr mit tollen Teamern, neuen Regionenkoordinatoren/innen, Aktionen und Workshops. Um die Arbeit unserer Ehrenamtlichen 2015 festzuhalten, haben wir wieder einen Jahresbericht erstellt. Dieser beinhaltet Statistiken über unsere Workshopszahlen, das Alter unserer Teamer und viele weitere interessante Themen.

Schauen Sie sich an, was Colored Glasses 2015 geleistet hat und seien Sie gespannt was die nächsten Jahre noch kommt. (CG_Jahresbericht_2015)