Im Land der Nuto herrscht die Königin weise und gut. Sie hat Sinn für das Gute und Schöne und möchte gemeinsam mit den Menschen in ihrem Land eine stielvolle Brücke bauen. Doch die Erfahrung und Kompetenz fehlt ihr. Deshalb lädt sie sich ein Team von erfahrenen Architekten ein, um gemeinsam eine Brücke zu bauen…

Dies ist keinesfalls der Beginn eines Märchens, sondern der Einstieg in eine Simulation, die vermittelt, wie es sich anfühlt, wenn kulturelle Unterschiede aufeinanderstoßen. Schon bei der Begrüßung kommt es zu Missverständnissen und Irritationen. Den Architekten ist ein effektives und schnelles voran kommen sehr wichtig, wohingegen den Nutos ein freundliches und offenes Miteinander sehr wichtig ist. Vor allem aber ist ihnen der Respekt gegenüber den Traditionen und den Regeln sehr wichtig. Und so nimmt die Simulation ihren Lauf und ein Missverständnis jagt das Nächste. Es vergehen weitere 45 Minuten und auf einmal Platz der Knoten und eine Brücke ist gebaut, die sich sehen lässt. Durch Beobachtung, Kommunikation, Kompromisse und einem toleranten Miteinander konnte das Ziel gemeinsam erreicht werden.

Am Wochenende trafen sich 15 Schüler*innen aus dem Eichsfeld in der Villa Lampe, um sich zu Toleranzbotschafter*innen ausbilden zu lassen. Mithilfe von interaktiven und erfahrungsorientierten Methoden lernen die Jugendlichen mehr über die Themen Stereotype, Vorurteile und Diskriminierung. Die Ausbildung befähigt die Teilnehmende eigenständig Toleranzworkshops nach dem Konzept von Colored Glasses in Schulklassen durchzuführen. Geleitet wurde die Schulung von Sara Klingebiel und Merle Doerwald die ehrenamtlich für das Bildungsangebot von YFU aktiv sind.

Die Colored Glasses Toleranzbotschafter*innen Schulung ist ein Teil des Projekts Building Bridges- Demokratie stärken im Eichsfeld, welches in Kooperation mit der Ko-ra-le e.V. und YFU organisiert wird. Das Projekt ist durch das Bundesprogramm Demokratie Leben“ im Eichsfeld gefördert und baut auf den erfolgreichen Projekten „Interkulturelles Training“ (2015/16), „Interkulturelles Theater“ (2016), „Integrationslotsen“ (2017) und dem „Toleranz-Botschafter*innen“ (2018) auf. Im vergangenen Jahr gewann das Projekt sogar den Thüringer Demokratiepreis

Wir sagen Danke für so viel Engagement und freuen uns auf weitere Toleranzworkshops in den kommenden Wochen. Workshops können für Schulklassen kostenfrei unter dieser Telefonnummer gebucht werden: 040/227002-260.

Folge uns auf Instagram! @coloredglasses_yfu

Denke an eine Person oder einen Ort, den du mit deinem Austauschjahr oder YFU verbindest. Wieso denkst du gerade an diese Person, was ist für dich das besondere an dem Ort? Erzähle deine Geschichte.

Mit dieser Reflexion begannen wir eine moderne Art des Geschichtenerzählens zu erkunden. In Mollina, Spanien, umringt von trockener Erde und Olivenhainen erlernten weitere 23 YFU-Aktive und ich die Methode des digital storytelling, indem wir unsere eigene Geschichte digital erzählten. 

Für manche war es eine lange Reise nach Spanien, zum Teil kamen Teilnehmerinnen aus Lateinamerika oder Asien. Für mich war es eine lange Reise in die Vergangenheit. Vor bereits 10 Jahren habe ich mein Austauschjahr in Uruguay verbracht. Dank YFU-Arbeit entsteht zwar häufig das Gefühl der Austausch geht nie zu Ende. Aber zu überlegen, wieso mir, mit der obigen Frage konfrontiert, direkt meine Gastmutter Adriana einfiel, wieso sie so wichtig ist für meine Geschichte, lies mich viel existentialistischer Zurückkehren. Ich weiß wie meine Werte, meine Wahrnehmung und mein Verhalten sich aufgrund meiner YFU-Erfahrungen verändert haben. Aber wenn man seine Geschichte erzählt, dann holt man diese abstrakte Ebene auf den Boden seines eigenen Lebens zurück und versteht plötzlich Entscheidungen, die man getroffen aber nie ganz verstanden hat. Geschichten sind nicht nur für das in die Jahre gekommene Kulturhaus das Fundament, sondern auch für jeden einzelnen Menschen. Somit eröffnet sich YFU ein ganz neuer Horizont an Möglichkeiten  fundamentaler und persönlicher Reflexionsarbeiten. 

Digitale Geschichten werden in drei Schritten erzählt. Zunächst wird der Inhalt erstellt. Angefangen mit der Reflexion wird überlegt, welche Geschichte erzählt werden möchte und welche Bedeutung sie hat. Dabei ist es wichtig, dass es um seine eigene Geschichte geht und nicht die von jemand anderem. Es kann ein Moment beschrieben werden, der einem als ausschlaggebend erscheint. Was hat sich verändert, welche Gefühle spielten dabei eine Rolle und wieso war das so wichtig? 

In etwa eine Seite Text soll auf diese Weise entstehen, der dann im zweiten Schritt vertont wird. 

Mit einem Mikrofon nimmt man seine Erzählung auf und überlegt, ob man noch weitere Tonspuren hinzufügen will. Ich wählte einen, für uns 4/4tler sehr chaotisch klingenden, afrikanischen Takt aus 7 Schlägen, nahm ihn auf und legte ihn unter meine Stimme. Er symbolisiert, wie Adriana, mein sehr logisches Denken um einen eher spirituellen, gefühlsinduzierten und dadurch chaotisch wirkenden Modus erweiterte, um den es in meiner Geschichte geht. 

Im dritten Schritt müssen sich die Erzählenden überlegen, wie sie, das was sie mitteilen und zum Ausdruck bringen möchten, verbildlichen können. Künstlerisch begabte können Bilder malen und animieren. Neues und auch altes Videomaterial wird auf die Tonspur geschnitten. Beim digital storytelling lernt man also auch ein bisschen software-Handwerk. 

Als Resultat des Seminars erhielten wir auf diese Weise 23 sehr persönliche Kurzfilm-Geschichten, manche bewegend, manche sehr lustig, aber alle ehrlich und nachvollziehbar. 

So wie mir als Erzählerin die Reflexion am meisten gebracht hatte, empfand ich auch die Bedeutungskraft in den anderen Filmen als stark beeindruckend. Einige erklärten sich bereit ihre Filme für YFU-Öffentlichkeitsarbeiten zur Verfügung zu stellen. 

Gerade für die Gastfamiliensuche sehe ich in den digital stories ein motivierendes Potential. Wir hatten eine Gastmutter aus Italien dabei, die sehr rührend erzählte, wie sie ihren ersten Sohn in die Familie aufnahm. Aber auch problematische Geschichten können beruhigen und helfen die eigenen Probleme zu sortieren. Das Erstellen weiterer Videos ist außerdem eine schöne Arbeit für die Kooperation mit Gastfamilien und vielleicht auch eine gute Methode für die Nachbereitung derselben. Die Wege müssen noch gefunden werden, aber YFU hat einen weiteren Schritt mit der Modernisierung gemacht und sich eine neue digitale Methode erschlossen.

Autorin: Enya B.-S.

Dies ist einer von zwei Berichten zur Fortbildung Digital Storytelling. Hier ist die Colored Glasses Perspektive von Meryem.

Teilnehmende der Fortbildung in Spanien

Was genau ist Digital Storytelling? 

Diese Frage wurde mir und 21 weiteren Personen innerhalb von 5 Tagen im sonnigen Spanien beantwortet. Die Antwort wurde uns aber nicht von der Sonne zugeflüstert, sondern wurde sich kollektiv erarbeitet. – Denn was wäre eine erfolgreiche Tagung ohne ideenreiche Teilnehmer*innen und motivierte Trainer*innen? 

Digital Storytelling ist für jede Person gedacht, die Lebenserfahrungen, Ideen oder Gefühle mit Geschichten und digitalen Medien dokumentieren möchten. Im Workshop bekamen wir nicht nur menschliche und kreative Unterstützung, sondern auch technische Aushilfe bei der Umsetzung mit Ton und Bild. Ziel war die Erstellung von Kurzgeschichten inspiriert durch unsere persönlichen Austauscherfahrungen, wie in meinem Fall mit YFU in China.

Wichtig war vor allem das Teambuilding am Anfang der Veranstaltung, denn ohne Vertrauen und Kommunikation ist Geschichtenerzählen schwierig. Als zusammengewachsene Gruppe starteten wir danach in die Findungs-, Schreib- und Erzählphasen. Wichtig zu bedenken war für alle: Weniger ist mehr

Diese Motto zeigte sich auch im nächsten Schritt. Denn die Audioaufnahme mussten wir in ein improvisiertes Tonstudio (Schlafzimmer mit aufgebauten Matratzen als Schalldämpfer) verlegen. Weiter ging es dann mit der Suche nach passendem Bildmaterial und einem geeigneten Soundtrack

Das Projekt nahm jedoch Farbe an, als es an die strapazierende Zusammenstellung der Materialien mit einem Schnittprogramm voran ging. Trotz der vielen Anstrengungen und Einschränkungen war die Vorführung am Schluss, bei welcher mit Stolz und Aufregung endlich das Video abgespielt wurde, ein Highlight. 

Storytelling im Alltag und für Colored Glasses

Beim Digital Storytelling wird Kraft der eigenen Stimme auf authentische Weise zum Empathieträger einer persönlichen Erfahrung. Solange dies bedacht wird, kann die Methode flexibel angepasst werden und lässt sich deshalb sehr gut z.B. in den Schulalltag integrieren. 

Auch für Colored Glasses bietet Digital Storytelling großes Potenzial, denn jeder Mensch hat etwas zu erzählen. Wir alle haben uns sicherlich schonmal nicht getraut, Gedanken oder Gefühle preiszugeben. Der vielfältige Einsatzbereich von digitalen Medien ermöglicht es uns aber, die Kluft zwischen Vorurteilen und Realität mithilfe von kreativen Methodenzu überwinden.

Autorin: Meryem T.

Dies ist einer von zwei Berichten zur Fortbildung Digital Storytelling. Hier sind die Eindrücke von Enya.

Das Projektfinale von ACLEV bringt Handlungsempfehlungen und Freundschaften hervor. Aufruf zum Teilen der Ergebnisse!

Bereits im April und Mai hatten insgesamt 120 junge Menschen beim Brüsselaustausch die Möglichkeit im Rahmen des Projekts Active Citizens Living Europen Values (ACLEV) einen Gesamtüberblick über die Europäische Union zu bekommen und was es bedeutet, ein aktiver Teil der europäischen Zivilgesellschaft zu sein. (Link) Zum Ende des Projekts trafen sich erneut rund 40 junge Menschen aus europäischen und nicht europäischen Ländern vom 19. bis 21. Oktober in Brüssel mit dem Ziel, auf Basis der Alltagserfahrungen der Teilnehmenden und den Erkenntnissen aus dem ACLEV-Projekt eine Reihe von Handlungsempfehlungen für praktische Maßnahmen für die Europäische Union und ihren Mitgliedstaaten zu erarbeiten.

ACLEV ist ein Projekt, um jungen Menschen in ganz Europa die Möglichkeit zu geben, aktive Bürger*innen zu werden und das europäische Projekt zu stärken und voranzutreiben. Es ist ein Projekt von European Confederation of Youth Clubs (ECYC), Erasmus Student Network (ESN) und weiteren YFU-Organisationen unter EEE-YFU und wird von Erasmus+ gefördert. 

Ein Wochenende mit einem vielschichtigen Programm aus Workshops und Vorträgen brachte uns die Grundlagen der Interessensvertretung und das Erarbeiten von politischen Handlungsempfehlungen näher. Dabei kam es zu einem regen Austausch und vielen Erkenntnissen, auf welche Art und Weise wir bereits aktiv an der Gestaltung der Gesellschaft teilnehmen. In dieser tollen und motivierenden Atmosphäre erarbeiteten wir in einer stillen Diskussion und kleinen Arbeitsgruppen Probleme und Lösungsansätze zu den Schwerpunkten „Förderung europäischer Werte“, „Stärkung des europäischen Projekts und Schaffung eines Gefühls der Einheit“ und „Förderung einer aktiven Zivilgesellschaft“. 

Ein besonderer Höhepunkt war die Vorstellung unserer Ergebnisse bei der europäischen Konferenz zu ACLEV mit Mitgliedern aus europäischen Institutionen, vertretenden Personen von EU Mitgliedstaaten und Sachkundigen im Bereich der aktiven Zivilgesellschaft. In gemeinsamen Arbeitsgruppen setzten wir uns mit den Expert*innen auseinander und verfeinerten die Handlungsempfehlungen. Der lebhafte Austausch führte sich auch während der Pausen und nach dem Wochenende fort. 

Das Projekt hat viele Menschen zusammengeführt, Freundschaften hervorgebracht und uns gezeigt, dass wir auf verschiedenen Ebenen (regional, national und international) Personen positiv beeinflussen können, um Entscheidungen zu treffen, die unser Leben und das Leben anderer verbessern. Die Ergebnisse unserer intensiven Arbeit können hier nachgelesen werden.

Damit die Handlungsempfehlungen in die Tat umgesetzt werden, werft bitte einen Blick darauf, teilt sie und wendet euch damit an politische Entscheidungsträger in euren lokalen Gemeinden und / oder nationalen Regierungen. Nur gemeinsam können wir Veränderungen erreichen!

Autor: Phil G.

Das Wochenende verlief unter dem Schirm von und in Zusammenarbeit internationaler Repräsentanten (von links nach rechts):

Kea Hoppe (Deputy Director, YFU global office)
Luka Živić (Permanent Representation of the Republic of Slovenia to the European Union)
Michail Moschovakos (European Commission – Education, Audiovisual and Culture Executive Agency)
Tatjana Babrauskiene (European Economic and Social Committee)
Laura Popa (Youth Outreach Unit in the European Parliament)
Brikena Xhomaqi (Lifelong Learning Platform)
Silja Markkula (European Youth Forum)
Dr. Ralf René Weingärtner (Permanent Representation of the Federal Republic of Germany)
Logo BfTD

Colored Glasses wurde zum Preisträgerprojekt des „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ Wettbewerbs ausgewählt und erhält ein Preisgeld von 4000€.

Bis zum 22. September konnten zivilgesellschaftliche Akteurinnen und Akteure aus ganz Deutschland die Gelegenheit nutzen, um ihr Projekt im jährlich bundesweit ausgeschriebenen BfDT-Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“  vorzustellen*. Insgesamt wurden 254 Bewerbungen eingereicht. Aus diesen Einsendungen wurden rund 60 Projekte ausgewählt. Darunter auch Colored Glassen. Das Bündnis für Demokratie und Toleranz schreibt:

„Diese vorbildlichen Projekte bilden die Vielfalt des zivilgesellschaftlichen Lebens is Deutschland ab und sollen Bürger/-innen aus ganz Deutschland zur Übertragung und zum eigenen Engagement anregen.“ BfTD

Für uns ist diese Anerkennung sehr besonders. Wir haben lange darauf hingearbeitet und sind sehr dankbar, dass wir mit Colored Glasses diese tolle Auszeichnung in Verbindung mit einem Förderpreisgeld von 4000EURO erhalten. Wir freuen uns im neuen Jahr an der Preisverleihung und einem 2-tägigen Vernetzungsworkshops für alle Preisträger*innen.

*BfTD, Bündnis für Toleranz und Demokratie gegen Extremismus und Gewalt. Die Geschäftsstelle des BfDT ist Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb.

Tagcloud des BfTG
Quelle: BfDT http://www.buendnis-toleranz.de/arbeitsfelder/wuerdigung/aktiv-wettbewerb/

Gleich zwei Schulungen fanden am Wochenende des 09./10.November in Hannover und Chemnitz statt. Zum einen wurden in Hannover 10 neue Colored Glasses Teamer*innen ausgebildet und zum anderen 17 neue Trainer*innen in Chemnitz. Trainiert wurden die Schulungen von Team Anikó, Josi & Sophie und Team Bara & Sara. Um dem Ganzen einen internationalen Touch zu verpassen und das Colored Glasses Netzwerk international zu stärken, luden wir zwei Freiwillige aus YFU Flandern und eine Ehrenamtliche aus YFU Österreich mit ein. Worauf wir sehr stolz sind, ist die Diversität unserer Teilnehmenden. Insbesondere durch die Kooperation mit der TU Chemnitz und der studentischen Initiative kulturcampus ist es uns gelungen zum ersten Mal auch internationale Studierende mit in unser Team zu holen. Eine große Bereicherung!

Wir wünschen allen geschulten Teamer*innen und Trainer*innen einen guten Start in die Praxis!!!

PS: Ihr interessiert euch was auf einer Schulung so passiert? Dann folgt uns auf Instagram und schaut euch unsere Stories an. @Coloredglasses_yfu

Colored Glasses Beitrag auf Instagram

Wir freuen uns sehr, dass die Anna-Hellwege-Stiftung auf uns in Hamburg aufmerksam geworden ist und die Arbeit unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen vor Ort mit einer Spende von 2000€ unterstützt. In 2019 konnten in Hamburg knapp 40 Toleranzworkshops in Stadtteilschulen und Berufsschulen durchgeführt mit großem Erfolg durchgeführt werden. Wir freuen uns sehr, dass unser Netzwerk an Unterstützer*innen und Kooperationspartnern wächst.

Die Anna-Hellwege-Stiftung wurde im Jahr 2006 gegründet. Grund hierfür war der gewaltsame Tod von Anna Nicolina Hellwege, die am 16. Oktober 2006 im Alter von 29 Jahren von ihrem süd-amerikanischen Lebensgefährten in Hamburg ermordet wurde.

In Gedenken an die Verstorbene sowie unter Berücksichtigung ihres Schicksals engagiert sich die Stiftung für Völkerverständigung und die Jugendhilfe.

Gemeinsam stark für mehr Toleranz und Offenheit.

Mehr Informationen zur Stiftung finden Sie hier: http://www.anna-hellwege-stiftung.de/

Toleranz verschenken

Das Ende des Jahres rückt näher und Du suchst noch Geschenke für liebe Menschen, die eigentlich schon alles haben und nicht wissen, was sie sich wünschen sollen? Dann gibt es diese Sache, von der wir glauben, dass es davon nie genug geben kann: Toleranz! Und so kannst Du Toleranz mit Colored Glasses verschenken.

1. Spende einen Betrag Deiner Wahl an Colored Glasses:

Überweisung auf das YFU-Spendenkonto:

  • Empfänger: Deutsches YFU Komitee e.V.
  • IBAN: DE67 2008 0000 0908 0302 01
  • Referenz: Colored Glasses

oder über die Online-Spendenseite von YFU per PayPal, Kreditkarte oder Lastschrift. Verwendungszweck “Colored Glasses Toleranz Workshops” auswählen

2. Sag uns Bescheid!

Fülle unser online Formular „Toleranz verschenken“ aus: https://coloredglasses.de/foerdern-spenden/toleranz-verschenken/ oder schicke eine E-Mail an coloredglasses@yfu.de

3. Erhalte die Toleranz-Geschenkkarte.

4. Verschenke Toleranz!!!

Mit Deiner Spende leistest du einen relevanten Beitrag für die ehrenamtliche Arbeit von Colored Glasses. Gemeinsam stehen wir für eine offene und tolerante Zivilgesellschaft. Wir wünschen Dir und Deinen Lieben eine fröhliche Winterzeit mit gesegneten Feiertagen und einem erfolgreichen Start 2020.

Folge uns auf Instagram @coloredglasses_yfu #toleranzverschenken #buntsein

Seit nun vielen Jahren arbeiten YFU und Teach First eng zusammen. Zuletzt haben wir von der tollen Kooperation mit Teach First in Sachsen berichtet.

Nun wurden wir zum Markt der Möglichkeiten von Teach First in Hamburg eingeladen, um den aktuellen „Fellows“ in der Region Colored Glasses näher zu bringen. Fellows sind junge Menschen, die für zwei Jahre, in Vollzeit und vergütet an Brennpunktschulen als zusätzliche Kraft arbeiten und dafür kämpfen die Erfolgschancen der Schüler*innen zu erhöhen.

Auf dem Markt der Möglichkeiten waren 20 verschiedene Initiativen anwesend, die tolle Projekte im Gepäck hatten. So wurde u.a. ein Schulgaren/Nachbarschaftsprojekt, ein Olympiasportprojekt und ein Sexualkundeprojekt vorgestellt. Insgesamt war der Nachmittag mit tollen Gesprächen und viel Motivation und Schaffenskraft gefüllt. Auch die Colored Glasses Toleranzworkshops kamen sehr gut bei den Fellows an. Viele berichteten, dass in ihren Stadtteilschulen zum Teil ein sehr hoher Migrationsanteil vorhanden wäre und insbesondere das Thema Umgang mit multikulturellen Gruppen sehr relevant sei.

Wir freuen uns sehr auch in Zukunft dort Toleranz-Workshops anzubieten, wo unsere Hilfe wirklich gebraucht wird.

Ihr wollt unsere Arbeit ebenfalls unterstützen?  Dann spende jetzt an Colored Glasses!https://coloredglasses.de/foerdern-spenden/ueber-colored-glasses-2/