Toleranzchallenge

Ready? Set? Go! Wir legen los mit der #Toleranzchallenge. Sei dabei und erhalte einen Colored Glasses Hoodie deiner Wahl als Dankeschön.

Das Schuljahr 2022/23 steht in den Startlöchern und wir sind bereit, mit viel Engagement bundesweit junge Menschen für Toleranz und eine offene, bunte Gesellschaft zu begeistern. Wenn du in diesem Schuljahr mindestens fünf Colored Glasses Workshop teamst, erhältst du als Dank einen Hoodie aus unserem Shop!

Toleranzchallenge

Challenge accepted? Dann achte auf die Aufrufe für Teamer*innen in deiner Region und bundesweit, sammle spannende Erfahrungen und schreib uns unter coloredglasses@yfu.de, sobald du fünf Workshops geschafft hast und diese im Intranet entsprechend hinterlegt sind. Wir bestellen dir dann deinen Wunsch-Hoodie, damit du noch mehr Farbe in die Welt tragen kannst!

Schon gesehen? Colored Glasses ist auch auf Instagram! Schreib uns dort in die Kommentaren, ob du dabei bist und welchen Hoodie du am coolsten findest!

volunteers

Der CG-Vorstand ist für übergreifende Aufgaben zuständig. In einer monatlichen online-Telko werden Projektanträge, Finanzen, Marketing, Veranstaltungen und inhaltliche Strategien besprochen, um die nachhaltige Präsenz und Aktivität von Colored Glasses fortzuführen. Wir suchen 2-4 Personen, die Lust und Zeit haben sich im CG-Vorstand zu engagieren und folgende Aufgaben zu übernehmen. Die Bereiche haben viele Schnittstellen, sodass die Aufgabenverteilung individuell gestaltet werden kann. Nachfolgend unser Vorschlag:

Was wären deine möglichen Aufgaben?

Wissensmanagement

Umfasst das interne Wissensmanagement der Sharepoints des CG Vorstands und der Koordis.

Aufgaben

  • Übersicht über die Ordnerstruktur, Aufgabenverteilung, Datenmanagement im CG-Vorstands-Sharepoint und auf dem Koordi-Sharepoint
  • Überarbeitung/Aktualisierung bestehender Unterlagen für die Koordis und den Vorstand
  • Unterstützung der anderen Vorstandsmitglieder bei Querschnittsaufgaben wie z. B.
    • Veranstaltungsplanung, -organisation, -umsetzung, -nachbereitung
    • Konzeptionellen Aufgaben

Konzeptwerkstatt

Umfasst die Übersicht über sämtliche Konzepte:

  • Workshopkonzept (Konzept 7.0 & Fluchtkonzept)
  • Curriculum
  • CG Manual (Englisch)

Aufgaben

  • Leitender Kopf bei der Überarbeitung des Workshopkonzepts – hier kannst du dir ein Team zusammenstellen
  • Integration vom Fluchtkonzept und neuer Inhalte aus dem CG Manual in das neue Konzept 8.0
  • Weiterentwicklung des Curriculums
  • Entwicklung von online-Formaten, gerne im Austausch oder in Zusammenarbeit mit den Schulungsbeauftragten

Schulungen und Fortbildungen

Umfasst den Überblick über sämtliche Schulungen (online und in Präsenz) 

Aufgaben

  • Koordinierung der Schulungen in Absprache mit den Koordi-Teams
  • Kontakt und Kommunikation mit den Trainer:innen
  • Unterstützung der Koordis bei der Organisation von Schulungen und Fortbildungen
  • Einholen von Feedback aus den Schulungen, Auswertung der Ergebnisse und Einarbeitung von Änderungswünschen in das Curriculum und Workshopkonzept

Digitalisierung

Umfasst die Umsetzung des Maßnahmenplans für unsere Digitalisierungsstrategie und die Übersicht über unser digitales Workshopangebot

  • Digitale Workshopkonzepte strukturieren
  • Trainings für Online-Schulungen gemeinsam mit Schulungsbeauftragten entwickeln
  • Digitale Workshopformate entwickeln
  • Schulungen online
  • Videos erstellen für Social Media

Veranstaltungsorganisation

Umfasst die Planung, inhaltliche Konzeption, Organisation, Nachbereitung von

  • dem jährlichen Wintertreffen für Koordis und CG-Vorstand
  • dem jährlichen Sommertreffen des CG-Vorstands
  • Organisation von weiteren Events, z.B. für Jubiläumsveranstaltungen

Warum solltest du in unser Team kommen?

  • Du kannst dich kreativ einbringen: Sei es bei der Überarbeitung von Konzepten, der Umsetzung der Digitalisierungsstrategie, der Veranstaltungsorganisation oder der Strukturierung von Wissen, Deine Kreativität ist gefragt!
  • Du kannst Teil eines tollen, wertschätzenden Teams werden, das zusammenarbeitet, sich gegenseitig unterstützt und Colored Glasses weiterentwickelt.
  • Du leistest einen aktiven Beitrag für eine vielfaltsbewusste und diverse ⁠Zivilgesellschaft.

Was solltest du mitbringen?

  • Spaß an organisatorischen und koordinatorischen Aufgaben. 
  • Verlässlichkeit: Du nimmst an den monatlichen Vorstands-Telkos teil. Du hältst dich an Absprachen und sprichst Schwierigkeiten rechtzeitig an. Zusammen finden wir immer eine Lösung. 
  • Teamspirit: Du hast Lust auf wertschätzende Arbeit im Team und bringst deine Ideen proaktiv mit ins Team.⁠

Wir haben dein Interesse geweckt oder du hast Fragen? Dann melde Dich bei vorstand@coloredglasses.de oder über Instagram: @coloredglasses_yfu und sag uns, welche Aufgaben du übernehmen möchtest.

Wir freuen uns auf Dich! 😊

Ukrainische Flagge mit Taube

Der Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine erfüllt uns bei Colored Glasses mit fassungsloser Trauer. Wir sind zutiefst bestürzt über den eklatanten Bruch des Völkerrechts, den das Regime Putins begeht.  

Mit dem Bildungsangebot von Colored Glasses möchten wir zur Schaffung einer vielfaltsbewussten und diskriminierungssensiblen Welt beitragen. Wir setzen uns mit Überzeugung für die friedliche Verständigung zwischen den Menschen ein, begegnen einander mit Akzeptanz und Toleranz. Der gewaltsame Angriff auf die Menschen in der Ukraine stellt eine unmissverständliche Ablehnung dieser Werte dar und zerstört die Grundlagen für ein selbstbestimmtes Leben dieser Menschen. Wir möchten daher unsere zutiefst empfundene Solidarität mit den Menschen in unserem europäischen Nachbarland, der Ukraine, ausdrücken. 

Der erneute Kriegsausbruch in Europa führt uns qualvoll vor Augen: Unsere Arbeit ist nun wichtiger denn je. Wir haben bereits viel erreicht, doch es gibt noch viel zu tun. Wir dürfen nun nicht in Ohnmacht verfallen, sondern müssen mit Entschlossenheit zeigen, dass wir mehr sind. Dass die Kraft der Freiheit, in Vielfalt geeint, stärker ist als Hass und sinnlose Aggression. Wir stellen uns gegen jede Form von Diskriminierung und Gewalt und stehen zu den Menschen, die sich gegen Krieg und Waffengewalt einsetzen – egal in welchem Land. 

Die europäische und internationale Jugendarbeit wird weiterhin mit Leidenschaft und Überzeugung für den Frieden in der Welt, für Aussöhnung, den respektvollen Umgang miteinander und die friedliche Lösung von Konflikten einstehen. Zu dieser Stunde sind wir mit unseren Gedanken ganz bei den Menschen in der Ukraine, und allen, die unter den Folgen des Krieges leiden.

Workshop

Das Thema Antiziganismus hat in der öffentlichen Debatte häufig keinen besonders großen Stellenwert – auch, wenn immer wieder Vorfälle von Diskriminierung gegenüber Sinti*ze und Rom*nja bekannt werden. Ein solches Beispiel stellt eine Ausgabe der Sendung „Die letzte Instanz“ des WDR dar, die für viele Schlagzeilen gesorgt hat. Sie wurde 2021 ausgestrahlt und ihr Inhalt hat nicht nur in den Communities der Sinti*ze und Rom*nja für Empörung gesorgt. 

Um mehr über das Thema Antiziganismus zu erfahren, wurde ein Workshop für unsere Koordinierenden zusammen mit der Kompetenzstelle gegen Antiziganismus (KogA) der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten sowie einer Vertreterin der Beratungsstelle für Sinti und Roma Niedersachsen organisiert. 

Was ist Antiziganismus?

Schnell merkten wir, dass die meisten von uns Teilnehmenden bisher sehr wenig Berührungspunkte mit dem Thema Antiziganismus hatten. Dementsprechend haben wir den Workshop mit einigen Grundlagen begonnen. Dabei ging es zunächst darum, mehr darüber zu erfahren, wie Antiziganismus überhaupt definiert werden kann. Wir haben gelernt, dass die Auseinandersetzung mit einer solchen einheitlichen Definition von Antiziganismus, wie man ihn heute versteht, noch gar nicht so alt ist. Die Allianz gegen Antiziganismus hat 2017 eine Arbeitsdefinition vorgeschlagenIn dieser wird Antiziganismus als Rassismus gegenüber Menschen, die als Zigeuner[1] wahrgenommen werden, definiert. Diese Personen werden 

  1. in einer homogenisierenden und essentialistischen Weise wahrgenommen und dargestellt,
  2. mit spezifischen Eigenschaften charakterisiert,
  3. und so durch soziale Strukturen und gewaltförmige Praxen diskriminiert.

Selbst- und Fremdbezeichnung

Man muss sich in diesem Kontext immer bewusst sein, dass das Z-Wort eine Fremdbezeichnung ist, die in der Regel nicht von den Betroffenen selbst genutzt wird. In Deutschland hat sich die Selbstbezeichnung „Sinti*ze und Rom*nja“ durchgesetzt. Nichtsdestotrotz gibt es eine Vielzahl an weiteren Selbstbezeichnungen der verschiedenen Gruppen. Wie auch in anderen Bereichen ist es vor allem wichtig, mit anstatt über andere Menschen zu sprechen. Aus diesem Grund haben wir uns besonders darüber gefreut, dass wir mit der Vertreterin der Beratungsstelle für Sinti und Roma Niedersachsen ins Gespräch kommen konnten. Sie konnte uns interessante Einblicke aus ihrer eigenen Perspektive geben und hat uns viele unserer Fragen beantwortet. Ihre Teilnahme am Workshop war für uns sehr bereichernd.

Was machen wir mit dem Gelernten?

Der Workshop war eine tolle Gelegenheit, unseren Horizont zu erweitern. Leider musste die Veranstaltung wie noch so vieles momentan online stattfinden. Trotzdem war es sehr schön, zusammenzukommen und sich mit einem so wichtigen Thema auseinanderzusetzen. Nach dem Workshop haben wir noch eine Weile darüber gesprochen, wie wir das Gelernte nicht nur für uns selber nutzen, sondern auch an andere weitergeben können. Hier ist die Idee entstanden, vielleicht in Zukunft einen ähnlichen Workshop zu organisieren, damit noch mehr Personen daran teilnehmen können. 


[1] Mit der durchgestrichenen Schreibweise des Z-Wortes soll verdeutlicht werden, dass es sich hierbei um eine abwertende Fremdbezeichnung handelt.

Autorin: Mara Rehfinger

Einmal um die Welt - Logo

Zu Beginn unseres Jubiläumsjahres haben wir zu einer neuen Art der Spende aufgerufen. Wir wollten gemeinsam Kilometer sammeln, um es zu unserem Jubiläum einmal um die Welt zu schaffen. Alle Stopps auf dem Weg haben uns die Länder, Kulturen und Gegebenheiten vor Ort nähergebracht und noch einmal mehr gezeigt, wie divers und wundervoll unsere Welt ist. 

Auch wenn das echte Reisen derzeit erschwert ist, haben wir es dank eurer Hilfe geschafft, knapp 50 Länder und 57 Städte zu sehen und zu erfahren, was es dort zu entdecken gibt. Das Ganze haben wir in 405 Tagen und mit der fantastischen Unterstützung von 92 aktiven „Reisenden“ erreicht. Dabei haben unsere drei fleißigsten Spender:innen zusammen fast 10.000 km zu unseren 40.000 km beigesteuert. Vielen Dank an all unsere „Mitreisenden“, ihr seid großartig und wir danken euch für eure Unterstützung für Colored Glasses!

Unsere Stopps konnten über Instagram und Facebook verfolgt werden. Jetzt wo unsere Reise abgeschlossen ist, könnt ihr unseren Weg mit den spannenden Geschichten zu all unseren Stopps auf der folgenden Weltkarte nachgehen:

Nach dieser tollen Reise bleibt uns nur noch zu sagen: Bleibt immer neugierig und lasst uns die Unterschiede, Gemeinsamkeiten und die Schönheit unserer Welt feiern und uns weiterhin gemeinsam für eine tolerante und vereinte Welt einsetzen!

Einmal um die Welt - Logo

Annika Taube

Herzlichen Glückwunsch zu 20 Jahren toller und wichtiger Arbeit! Ich bin mächtig stolz auf jede und jeden Einzelne/n: ohne Euch und euer Engagement wäre CG nicht das, was es heute ist.

Ziemlich genau vor zehn Jahren lernte ich Colored Glasses kennen. Zu diesem Zeitpunkt war Colored Glasses in Schleswig-Holstein, meiner Heimat-Region, noch nicht etabliert. Als Teamerin und später auch als Koordi haben wir viel Zeit und vor allem auch die ein oder andere Schulstunde „geopfert“, um für andere Schülerinnen und Schüler Workshops durchzuführen. Während dieser Zeit ist mir ein Workshop ganz besonders in Erinnerung geblieben. Gemeinsam mit Eline haben wir einen Workshop bei einem islamischen Kulturverein in Elmshorn durchgeführt. Und wenn ich doch ein Vorurteil hatte, dann dass ich mir nicht vorstellen konnte, dass wir dort erfolgreich einen Workshop durchführen würden. Aber wie es bei Colored Glasses so ist, werden Denkmuster aufgebrochen: wir hatten einen grandiosen Workshop und haben viel voneinander gelernt. Bei dem Gedanken an das Spiel „Toaster“ und die Übung „Fallen lassen“, habe ich noch heute ein Lächeln im Gesicht!

Besonders dankbar bin ich für die Fügung, Anfang 2012 einen Workshop in Bonn geteamt zu haben. Ohne Colored Glasses hätte ich wohl meinen Mann nicht kennen gelernt und 2020 geheiratet. Es heißt zwar, dass YFU der „Kuppel-Verein“ ist, aber Colored Glasses kann das auch! 

Ich bin sehr dankbar für die Erfahrungen, die ich machen durfte, als Teamer, als Koordi und auch als Leitungsteammitglied. Und ich wünsche Colored Glasses von Herzen, dass noch viele Workshops stattfinden werden, dass noch mehr Kinder und Jugendliche erreicht werden und Colored Glasses die Finanzen immer wohl gesonnen sind!

Alles Gute, Annika

Ein herzliches Dankeschön an Annika Taube, die ihre Colored-Glasses-Geschichte anlässlich des 20. Jubiläums unseres Bildungsangebots geteilt hat!

Notizen währen einer Colored-Glasses-Schulung

„Meine Colored-Glasses-Geschichte beginnt 2008 (?) in Glückstadt in Schleswig-Holstein. Recht unvermittelt hatte mir Christiane Gilde (damals hauptamtliche Ansprechpartnerin für CG im YFU-Büro) von einem freien Platz auf einer Schulung für CG-Teamende erzählt. Ich weiß noch, dass ich mich damals sehr gefreut und mich tatsächlich geehrt gefühlt hatte, diese Chance zu erhalten. Ich erinnere von der Schulung vor allem zwei Dinge: Wie empört ich war, dass das Konzept eine Simulation enthielt, bei der Schüler*innen Diskriminierungserfahrungen ausgesetzt wurden und wie beeindruckt davon, was engagierte junge Menschen (die Koordis / Trainer*innen) da in Summe wuppten.

Als ich zwei Jahre später selbst aus der Geschäftsstelle heraus das Bildungsangebot zusammen mit einem kleinen Kreis hoch kompetenter und sympathischer Ehrenamtlicher koordinieren durfte, wandelte sich die Empörung in Überzeugung. Zwar nicht für die erwähnte Simulation, aber umso mehr dafür, wie wirksam und bedeutend die Arbeit an Schulen zu Themen wie Antirassismus und Diskrimierung war. Ich war so stolz ein kleiner Teil davon sein zu dürfen, wurde immer wieder angesteckt von dem Feuer, das in meinen Teamkolleg*innen brannte, und habe durch sie unfassbar viel gelernt, was mir heute nicht nur in meinem beruflichen sondern auch privaten Umfeld zugute kommt. Worte wie Empowerment, Selbstorganisation und Skalierung haben für mich seitdem eine Seele und sie heißen (unter anderem) Monika, Eline, Kati, Annika, Yvonne, Miguel, Svenja, Lena und Sara.

Als Agile Coach in einem großen Konzern denke ich mir ab und an: da könnten sich Einige ne Scheibe von abschneiden von dem Fokus, dem Drive und der Bereitschaft sich stetig weiterzuentwickeln, so wie ich es in den sechs Jahren als aktives Leitungsteammitglied bei CG erleben durfte. Danke dafür. Und hört bitte nie auf damit, Kindern und Jugendlichen und Erwachsenen die Augen zu öffnen. Wir brauchen euch!“

Ein herzliches Dankeschön an Christin Deege, die ihre Colored-Glasses-Geschichte anlässlich des 20. Jubiläums unseres Bildungsangebots geteilt hat!

Unser Marketing-Team sucht dich als Verstärkung im Bereich Social Media!
Unser Marketing-Team sucht dich als Verstärkung im Bereich Social Media!

Instagram und Facebook sind für Colored Glasses wichtige Standbeine um Stiftungen auf uns aufmerksam zu machen, mit (potentiellen) Ehrenamtlichen in Kontakt zu treten und die Idee hinter Colored Glasses weiter zu verbreiten.⁠

Damit wir weiterhin eine gute Onlinepräsenz mit regelmäßigen Postings stemmen können, suchen wir dich!⁠

Du würdest mit einer bereits Social-Media erfahrenen Ehrenamtlichen ein Team bilden und wirst alles was du brauchst von ihr lernen können.⁠

Was wären deine Aufgaben?

  • Planen und Vorbereiten von Texten für Social Media ⁠
  • Postings planen und posten⁠
  • Passende Bilder und Grafiken erstellen⁠
  • Auf Nachrichten und Kommentare antworten und mit ⁠anderen Konten interagieren⁠

Warum solltest du in unser Team kommen?

  • ⁠Du kannst dich kreativ ausleben: Sei es bei der Postgestaltung oder beim Schreiben von Texten, wir ⁠sind immer offen für neue Ideen!⁠
  • Ein tolles Marketing-Team, das an vielen Stellen ⁠zusammenarbeitet und so für einen guten öffentlichen ⁠Auftritt von Colored Glasses sorgt.⁠
  • Du leistest einen aktiven Beitrag für eine tolerantere ⁠Zivilgesellschaft.

Was solltest du mitbringen?

  • Spaß an Kommunikation und Social Media: Du willst Botschafter*in für Colored Glasses, für Toleranz und Vielfaltsliebe in unserer Gesellschaft und gegen Rassismus und jede Form der Diskriminierung sein.⁠
  • Verlässlichkeit: Du hälst dich an Absprachen und sprichst Schwierigkeiten rechtszeitig an. Zusammen finden wir immer ein Lösung.⁠
  • Teamspirit: Du hast Lust auf wertschätzende Arbeit im Team und bringst deine Ideen proaktiv mit ins Team.⁠

Wir haben dein Interesse geweckt oder du hast Fragen? Melde dich bei Kaja Boysen (kaja.boysen@yfu-deutschland.de) oder direkt bei Instagram (@coloredglasses_yfu).

Wir freuen uns auf dich! 🙂

YFU-Vorstandsmitglied Julika Bake

„Ich habe viele Erinnerungen an meine Zeit bei Colored Glasses, von 2001 bis ca. 2007 habe ich mich im Leitungsteam engagiert und das Programm mit aufgebaut. Projektmanagement und Fundraising habe ich vor allem bei Colored Glasses gelernt. Am meisten Spaß gemacht hat mir die Frage, was Leute motiviert, mitzumachen und wie wir einerseits klare Inhalte und andererseits viel Freiraum für Engagement schaffen können. Am meisten geprägt hat mich die enge Zusammenarbeit im Team – die war nicht immer harmonisch, im Gegenteil, aber produktiv! Davon profitiere ich heute, bei meiner Arbeit in der Erwachsenenbildung und ehrenamtlich im YFU-Vorstand.“ 

YFU-Vorstandsmitglied Julika Bake

Ein herzliches Dankeschön an YFU-Vorstandsmitglied Julika Bake, die ihre Colored-Glasses-Geschichte anlässlich des 20. Jubiläums unseres Bildungsangebots geteilt hat!

Notizen währen einer Colored-Glasses-Schulung

Das letzte Jahr war auch bei Colored Glasses wie kein anderes zuvor: Wo sonst die Workshopzahlen Monat um Monat stiegen, war ab März 2020 erst einmal Stillstand. Die Schulen waren weitestgehend geschlossen. Nachdem der erste Schreck verdaut war, rückten wir jedoch zügig unsere bunten Brillen zurecht und nahmen die Herausforderung an.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Im Laufe des letzten Jahres haben wir nicht nur unsere Workshops, sondern auch Schulungen und Fortbildungen für unsere Ehrenamtlichen erfolgreich digitalisiert. Entstanden sind außerdem Konzepte für drei neue Online-Workshops zu den Themen „Cyber-Mobbing“, „Hate-Speech“ und „Gewaltfreie Kommunikation“. Als Stipendiat*innen von „startsocial – Hilfe für Helfer“ wurden wir von zwei Experten bei der Digitalisierung von Colored Glasses unterstützt. Und: Beim Einheitspreis 2020 wurde Colored Glasses mit dem dritten Platz geehrt! Auf diese und weitere Highlights könnt ihr in unserem Jahresbericht 2020 zurückblicken. Viel Spaß beim Lesen!

Einmal um die Welt in 2021

Und worauf haben wir uns im letzten Jahr besonders gefreut? Natürlich auf gemeinsame Aktionen und Feierlichkeiten im Jubiläumsjahr 2021! Denn – kaum zu glauben – Colored Glasses feiert in diesem Jahr bereits seinen 20. Geburtstag. Zu diesem Anlass haben wir uns ein neues Ziel gesetzt, um unsere Welt, ihre Kulturen und Menschen miteinander zu verbinden. Wir wollen 40.000 km „Einmal um die Welt“ reisen: Gemeinsam, unmotorisiert und in 365 Tagen.

Die Reise wird über Instagram und Facebook abgebildet. Inzwischen sind wir bereits Kanada. Bis wir wieder in Deutschland ankommen, haben wir aber noch eine ganz schöne Strecke vor uns. Mach also mit und schenk uns deine Kilometer, damit wir es gemeinsam einmal um die Welt schaffen! Die Teilnahmeregeln sind einfach: Es wird jeder Kilometer gesammelt, den du ohne Motor zurücklegst. Hier geht’s zur Registrierung und hier erfährst du mehr über die Aktion.

Einmal um die Welt - Logo
Gemeinsam „einmal um die Welt“!