Beiträge

Wie steht es um uns?

Laut dem aktuellen Sachsenmonitor von 2018 gibt jeder Fünfte (21%) an, dass sein persönliches Wohnumfeld in einem gefährlichen Maß durch zu viele Ausländer überfremdet sei.  Die Studie Fragile Mitte der Uni Bremen konnte aufzeigen, dass rassistische Einstellungen mit dem Alter in Deutschland zunehmen und das das Ablegen von verfestigten Haltungen deutlich schwerer ist, als im jungen Alter.

Diese Ergebnisse zeigen uns deutlich, dass der Handlungsbedarf in unserer Gesellschaft gestiegen ist. Mit unseren Toleranzworkshops leistet Colored Glasses einen wichtigen Beitrag zur Präventionsarbeit. Damit diese Arbeit auch geleistet werden kann, ist jeder Mithilfe willkommen.

Egal ob ihr Zeit investiert, um Workshops durchzuführen, Kontakte herstellt, euer Wissen und Können als wertvolle Ressource zur Verfügung stellt oder spendet. Jeder Beitrag hilft und ist willkommen.

Fragt nicht wann: Jetzt ist die Zeit um aktiv zu werden.

Keine Zeit? Unterstütz Colored Glasses und spende jetzt.

 

Sachsen Monitor 2018:

https://www.staatsregierung.sachsen.de/sachsen-monitor-2018-5616.html?_cp=%7B%22accordion-content-5620%22%3A%7B%2210%22%3Atrue%7D%2C%22previousOpen%22%3A%7B%22group%22%3A%22accordion-content-5620%22%2C%22idx%22%3A10%7D%7D

Studie „Fragile Mitte“, Uni Bremen 2014

https://www.uni-bremen.de/fileadmin/user_upload/sites/ade/Fragile_Mitte_Feindselige_Zustaende.pdf

 

Die NORDAKADEMIE Hamburg hat wieder hervorragende Arbeit für Colored Glasses geleistet. Im vergangenen Wintersemester entwickelten Studierende in einem Praxisprojekt eine umfassende Fundraisingstrategie für Colored Glasses. Wir freuen uns sehr und sind stolz auf das Projekt, dessen Ergebnisse am 07.01.2019 in einer Abschlusspräsentation vorgestellt.

Bereits im Vorfeld der Veranstaltung zeigten viele internationale Colored Glasses Teams Interesse an den Ergebnissen, sodass die Präsentation auch als Webinar angeboten wurde. So konnte Frankreich, Estland, Österreich, Belgien und die Niederlande ebenso von den Ergebnissen profitieren. Wir sagen Danke!

Jetzt heißt es die Ergebnisse in die Tat umzusetzen. Dafür suchen wir dich!

Werde jetzt Sofa_Fundraiserin gesucht und hilf Colored Glasses dabei langfristig und nachhaltig zu arbeiten. Wir arbeiten ehrenamtlich, weshalb die „Stellen“ auch nicht vergütet werden. Was wir bieten, ist ein tolles Peer-Feedback, die Möglichkeit sich selbst vielseitig weiterzuentwickeln und ein sehr gutes Bauchgefühl nach getaner Arbeit. Bei Interesse melde dich schnellstmöglich.

We started of with a pub quiz about democracy and some nice facts. Two really exciting lectures followed the next day. The first one was about the problems in East Germany and the second was about talking with right-wing supporters. After this input we first discussed in groups about some questions which are related to democracy and their problems. Following this we worked on different topics in even smaller groups. I was by Dr.phil.Prasad Reddy and we talked about prejudice. This was a nice input for our Colored Glasses simulations. All in all it was a nice meeting and I learned a lot which I can use in our workshops.
Fabian

„It’s democracy, stupid!“ wurde von der Nemetschek Stiftung und der Organisation “Gesicht zeigen” am 18. und 19. September veranstaltet. Über Colored Glasses und YFU bieten sich regelmäßig Möglichkeiten für persönliche Aus- und Weiterbildungen sowie die Teilnahme an spannenden Seminaren oder Diskussionen.

Mein Name ist Lina und ich mache gerade ein Praktikum bei YFU Deutschland.
Heute Vormittag war ich mit zwei Freiwilligen in einer 7. Klasse, wo wir einen Colored Glasses Workshop durchgeführt haben. Für mich war es der erste Workshop, deshalb wusste ich nicht ganz, was wir machen würden und wie das ganze ablaufen würde. Die Klasse war am Anfang sehr chaotisch und laut, aber nach einer kurzen Zeit, als sie verstanden, worüber wir sprechen würden, sind sie sehr ruhig geworden und haben sich gut an der Diskussion über Flucht und Vorurteile beteiligt.
Ich denke, dass die Klasse heute ein Stückchen mehr zusammen gewachsen ist. Sie wurde erst zu diesem Schuljahr neu zusammen gemischt. Die Leute kannten sich also noch gar nicht so gut. Viele haben aber eigene Erfahrungen geteilt, die dann auch in der ganzen Gruppe diskutiert wurden. Dadurch hat sich die Gruppe besser zusammen gefunden. Außerdem haben die Schüler sich mit so wichtigen Themen wir Flucht und Vorurteile auseinandergesetzt und sich damit sensibilisiert.
Ich fand es sehr interessant, zuzugucken, wie ein Workshop abläuft und bin mir sehr sicher, dass ich im nächsten Colored Glasses Seminar teilnehmen werde, um auch Workshops geben zu können und die Welt dadurch ein Stückchen mehr toleranter zu machen.

DIe Geschehnisse in Chemnitz bewegen nicht nur Deutschland sondern werden auch international beobachtet. Sara Klingebiel von YFU Deutschland und Colored Glasses hat einen Artikel dazu verfasst, der auf ‚Coloured Glasses GROW‘, unserer EU-Plattform, veröffentlicht wurde.

Mit ihren persönlichen Eindrücken aus den Jahren, die sie selber in Chemnitz gelebt hat und die Entwicklungen, die sie beobachten durfte, blickt sie auf die wichtige Aufgabe der sich Colored Glasses angenommen hat. Ihre Worte berühreren und wir sind stolz darauf, Sara als eine so aktive Stütze für unser Programm zählen zu dürfen.

Den Beitrag auf Englisch gibt es hier zu lesen.

(Sollte der Link nicht funktionieren, einfach diese Adresse kopieren http://cgrow.eu/2018/09/11/news-from-germany-the-story-of-chemnitz-proofs-how-much-colored-glasses-is-still-needed/ )