Beiträge

Einmal EU und zurück – mit EEE-YFU und ECYC hieß es im Mai für insgesamt 120 junge Menschen aus verschiedensten Ecken Europas. In drei aufeinanderfolgenden Wochen durften Gruppen aus 40 Teilnehmenden aus Österreich, Belgien, Estland, Spanien, Schweden, Tschechien, Deutschland und Rumänien nach Brüssel reisen, um die EU kennenzulernen.

Active Citizens Living European Values (ACLEV) ist das Projekt, das uns in die europäische Hauptstadt geführt hat – die meisten Teilnehmenden hatten einen direkten Bezug zu YFU, einige wenige hatten über andere Wege von dem Austausch gehört. ACLEV ist ein Projekt von European Confederation of Youth Clubs (ECYC), Colored Glasses und weiteren YFU-Organisationen unter EEE-YFU: gefördert mit Erasmus+ diskutieren und erleben junge Menschen in verschiedenen Konferenzen und Kurzaustauschen, was es bedeutet, aktiver Teil der europäischen Zivilgesellschaft zu sein,

Fünf Tage voller Programm gaben da einen guten Gesamtüberblick – zwischen europäischer Geschichte, aktiver Beteiligung am gesellschaftlichen Zusammenleben, europäischer Identität, dem Zusammenspiel der einzelnen Institutionen der EU, dem Kennenlernen europäischer NGOs, der Wahl zum Europaparlament und der Reflexion über die Makel blieb aber dennoch Zeit, Brüssel und das Europaviertel zu bestaunen. Vor den entsprechenden Kulissen gab es Gesprächsrunden jeweils mit einem Mitarbeiter aus dem Direktorat für Humanitäre Hilfe aus der Europäischen Kommission, einem Assistenten einer estnischen Abgeordneten im Europaparlament und einem Praktikanten aus dem Europäischen Rat. Auch die zahlreichen Museen mit dem Thema EU haben wir uns angesehen: vor allem das Museum der europäischen Geschichte ist einen Besuch wert.

Brüssel selbst ist in jedem Fall sehenswert – die Stadt ist unglaublich grün, ihre Häuser sind wahrscheinlich schon unzählige Male fotografiert worden und keine Metrostation gleicht der anderen. Wenn man waffelessend durch die Straßen schlendert, hört man an jeder Ecke eine andere Sprache: neben Französisch und Niederländisch, den Amtssprachen Belgiens, eben auch alle anderen Sprachen der Europäischen Union.

Die EU, so fern und unmöglich komplex sie scheinen mag, war uns am Ende unserer Zeit in ihrer Hauptstadt sehr nahe und viel greifbarer. Die EU legitimiert sich durch ihre vielschichtigen Strukturen, um möglichst allen ihren Mitgliedern gerecht zu werden. In ihr lebt der europäische Gedanke; der Ausdruck eines vereinten Europas, der nicht umsonst einen Friedensnobelpreis bekommen hat.

The future is Europe!

Ein Beitrag von Lea Bellmann, Teilnehmerin des Brüsselaustausches Mai 2019.

Zum Europatag zeigen wir, wie Solidarität in Europa gelebt werden kann. Wir finden gemeinsam ist man immer stärker und natürlich kulturell bunter. Deshalb war Mareike für uns in Mechelen, Belgien und hat das Colored Glasses Team dort bei einem Infostand zum Europatag mit unterstützt. Am Nachmittag fanden dann noch Colored Glasses Workshops mit jungen Menschen statt, bei dem die Zukunft Europas besprochen und das Zusammenleben in der Europäischen Union gefeiert wurde.

Happy Europatag!