Das Projektfinale von ACLEV bringt Handlungsempfehlungen und Freundschaften hervor. Aufruf zum Teilen der Ergebnisse!

Bereits im April und Mai hatten insgesamt 120 junge Menschen beim Brüsselaustausch die Möglichkeit im Rahmen des Projekts Active Citizens Living Europen Values (ACLEV) einen Gesamtüberblick über die Europäische Union zu bekommen und was es bedeutet, ein aktiver Teil der europäischen Zivilgesellschaft zu sein. (Link) Zum Ende des Projekts trafen sich erneut rund 40 junge Menschen aus europäischen und nicht europäischen Ländern vom 19. bis 21. Oktober in Brüssel mit dem Ziel, auf Basis der Alltagserfahrungen der Teilnehmenden und den Erkenntnissen aus dem ACLEV-Projekt eine Reihe von Handlungsempfehlungen für praktische Maßnahmen für die Europäische Union und ihren Mitgliedstaaten zu erarbeiten.

ACLEV ist ein Projekt, um jungen Menschen in ganz Europa die Möglichkeit zu geben, aktive Bürger*innen zu werden und das europäische Projekt zu stärken und voranzutreiben. Es ist ein Projekt von European Confederation of Youth Clubs (ECYC), Erasmus Student Network (ESN) und weiteren YFU-Organisationen unter EEE-YFU und wird von Erasmus+ gefördert. 

Ein Wochenende mit einem vielschichtigen Programm aus Workshops und Vorträgen brachte uns die Grundlagen der Interessensvertretung und das Erarbeiten von politischen Handlungsempfehlungen näher. Dabei kam es zu einem regen Austausch und vielen Erkenntnissen, auf welche Art und Weise wir bereits aktiv an der Gestaltung der Gesellschaft teilnehmen. In dieser tollen und motivierenden Atmosphäre erarbeiteten wir in einer stillen Diskussion und kleinen Arbeitsgruppen Probleme und Lösungsansätze zu den Schwerpunkten „Förderung europäischer Werte“, „Stärkung des europäischen Projekts und Schaffung eines Gefühls der Einheit“ und „Förderung einer aktiven Zivilgesellschaft“. 

Ein besonderer Höhepunkt war die Vorstellung unserer Ergebnisse bei der europäischen Konferenz zu ACLEV mit Mitgliedern aus europäischen Institutionen, vertretenden Personen von EU Mitgliedstaaten und Sachkundigen im Bereich der aktiven Zivilgesellschaft. In gemeinsamen Arbeitsgruppen setzten wir uns mit den Expert*innen auseinander und verfeinerten die Handlungsempfehlungen. Der lebhafte Austausch führte sich auch während der Pausen und nach dem Wochenende fort. 

Das Projekt hat viele Menschen zusammengeführt, Freundschaften hervorgebracht und uns gezeigt, dass wir auf verschiedenen Ebenen (regional, national und international) Personen positiv beeinflussen können, um Entscheidungen zu treffen, die unser Leben und das Leben anderer verbessern. Die Ergebnisse unserer intensiven Arbeit können hier nachgelesen werden.

Damit die Handlungsempfehlungen in die Tat umgesetzt werden, werft bitte einen Blick darauf, teilt sie und wendet euch damit an politische Entscheidungsträger in euren lokalen Gemeinden und / oder nationalen Regierungen. Nur gemeinsam können wir Veränderungen erreichen!

Autor: Phil G.

Das Wochenende verlief unter dem Schirm von und in Zusammenarbeit internationaler Repräsentanten (von links nach rechts):

Kea Hoppe (Deputy Director, YFU global office)
Luka Živić (Permanent Representation of the Republic of Slovenia to the European Union)
Michail Moschovakos (European Commission – Education, Audiovisual and Culture Executive Agency)
Tatjana Babrauskiene (European Economic and Social Committee)
Laura Popa (Youth Outreach Unit in the European Parliament)
Brikena Xhomaqi (Lifelong Learning Platform)
Silja Markkula (European Youth Forum)
Dr. Ralf René Weingärtner (Permanent Representation of the Federal Republic of Germany)