Zusammenhalt

Einblick in Colored Glasses

Colored Glasses wurde im Jahr 2001 von vier Jugendlichen aus dem Deutschen Youth For Understanding Komitee e.V. (YFU) gegründet. Sie selbst hatten an einem Austauschprogramm von YFU teilgenommen und viele Erfahrungen gesammelt, die sie als alltagsrelevant und wichtig für sich und andere empfanden. Um dies weiterzuvermitteln, entwickelten sie Workshops für Schulklassen, in denen die vier ihre Erlebnisse gemeinsam mit den Schüler*innen aufarbeiteten. Mittlerweile sind es jährlich über 100 Ehrenamtliche, die diese Workshops regelmäßig an Schulen in ganz Deutschland durchführen. Sie werden auf regionaler Ebene von einem eigenen Vorstand koordiniert, der die Weiterentwicklung des Programms und die Qualität sicherstellt.

Mit unseren Workshops wollen wir unsere Mitmenschen dazu bewegen, sich aktiv mit den Werten unserer Gesellschaft zu beschäftigen und den Wunsch wecken, die Welt aktiv mitzugestalten. Wir wollen ihnen und euch viele wichtige Themen erklären und gemeinsam darüber sprechen. Was bedeuten eigentlich Diskriminierung und Vorurteile? Habt ihr schon mal etwas von Stereotypisierung gehört? Oder wisst ihr, was kulturelle Unterschiede sind? Unsere Welt ist kunterbunt: Wir begegnen in unserem Leben vielen verschiedenen Menschen. Menschen, die anders aussehen, die eine andere Sprache sprechen, die an andere Dinge glauben. Wir wollen allen Teilnehmenden der Workshops und uns selber dabei helfen, die Unterschiede zu verstehen und zeigen, wie man damit umgehen kann.

Organisationsstruktur

Die folgende Übersicht zeigt, wie die ehrenamtliche Zusammenarbeit auf den verschiedenen Ebenen geregelt ist.

Vorstand

Der Vorstand besteht aus vier Ehrenamtlichen und wird durch eine hauptamtliche Mitarbeiterin aus der YFU-Geschäftsstelle verstärkt. Der Vorstand ist in Kontakt mit den Koordinator*innen der Regionen und steuert die überregionale Arbeit (Öffentlichkeitsarbeit, Finanzen etc.) sowie die Entwicklung des Bildungsangebots.

Regionalkoordination

Die regionalen Colored-Glasses-Teams werden von Regionalkoordinator*innen (RK) geleitet. Sie stellen auch das Bindeglied zwischen den einzelnen Regionen und dem Vorstand dar. Des Weiteren sind sie die ersten Ansprechpersonen bei Workshopanfragen von Schulen und Bildungseinrichtungen. Die Regionalkoordinator*innen planen die Workshoptermine, stellen Teams von Ehrenamtlichen zusammen und sind zusätzlich noch für die Schulung der ehrenamtlichen Teamer*innen verantwortlich. Informationen zu den Regionen und den RKs sind hier zu finden.

Teamende & Workshopleitung

Die geschulten ehrenamtlichen Teamer*innen führen die Workshops an den Schulen durch. Diese Workshops werden von der Workshopleitung sowie ein bis drei weiteren Ehrenamtlichen inhaltlich geplant und durchgeführt. Die Absprachen zur Gestaltung der Workshops nimmt die Workshopleitung vor.

 

Aktuelles

Wir freuen uns sehr, dass wir auch in diesem Jahr wieder die Förderung von Demokratie Leben im Eichsfeld erhalten haben. Das Projekt „Building Bridges“ baut auf den Projekten „Interkulturelles Training“ (2015/16), „Interkulturelles Theater“ (2016), „Integrationslotzen“ (2017) und dem „Toleranz-Botschafter*innen“ (2018) auf und kann auf zahlreiche Erfolge, wie dem Thüringer Demokratiepreis 2018, zurückgreifen. Bisher konnten im […]

Im letzten Jahr fand ein Schüleraustausch zwischen der Schule Talitha Kumi aus Beit Jala in Palästina und den beiden weiterführenden Schulen in Finkenwerder (Gymnasium und Stadtteilschule) statt. Zu der reichhaltigen interkulturellen Erfahrung des Austausches fand eine mehrmonatige Projektarbeit zum Thema bridge over troubled water statt. Die SchülerInnen aus beiden Ländern engagierten sich bei der Erarbeitung […]